Rückführungen

(Therapeutische) Rückführungen

Rückführungen haben viele Facetten und werden in ganz unterschiedlichen Bereichen eingesetzt. Streng genommen bezeichnet der Begriff ein therapeutisches Vorgehen, um sich an Begebenheiten zu erinnern, die in der Vergangenheit liegen. Am bekanntesten sind Rückführungen im Zusammenhang mit Erinnerungen an Situationen aus Inkarnationen / vergangenen Leben. Sie können jedoch auch die Erinnerung an bisher unbewusste Situationen des jetzigen Lebens oder von Situationen aus dem Leben eines Vorfahren (den sogenannten epigenetischen Inkarnationen), die bis heute wirksam sind, zum Ziel haben.

Rückführung zu Inkarnationen/vergangenen Leben

Möchte man Situationen eines vergangenen Lebens erinnern, braucht man spezielle Techniken, die einem dabei helfen, das Bewusstsein für diese Erinnerungen zu aktivieren. In unserer Reinkarnationstherapie verfügen wir über sehr viele verschiedene Möglichkeiten und Zugänge zu den Erinnerungen an Inkarnationen. All diesen Techniken ist gemein, dass sie sich die Eigenarten der Anbindungen an Inkarnationen, d.h. die Art und Weise, wie vergangene Leben im heute lebenden Menschen Spuren hinterlassen, zu Nutze machen und dem Rückführungsteilnehmer die Möglichkeit geben diese bewusst und zielgerichtet in Erfahrung zu bringen.

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass eine Rückführung keine Reise in die Vergangenheit ist. Niemand kann, mit welchen Mitteln auch immer, in die Vergangenheit zurückgehen. Man kann sie lediglich erinnern. Und diese Erinnerung ist immer jetzt. Sie setzt an den jetzt vorhandenen Symptomen, Schwierigkeiten, Besonderheiten, Erlebensweisen, manchmal Eigenarten des Rückführungsteilnehmers an und macht deren Zusammenhänge und Ursprünge deutlich. Auch das Ziel und die Auseinandersetzung, die mit einer Rückführung verbunden ist, ist das jetzige Leben. Es geht darum, das jetzige Leben vor dem Hintergrund der Vergangenheit besser zu verstehen, und es von Blockierungen und Identifikationen mit Ereignissen aus vergangenen Leben zu befreien. Das Ziel von Rückführungen zu Inkarnation ist die Freiheit von Mustern, aus längst vergangenen Zeiten.

 Wenn Sie einen Eindruck davon erhalten möchten, welche Erinnerungen dabei möglich sind, dann schauen Sie doch mal auf der Seite: Erfahrungen vorbei.

Sind Rückführungen gefährlich?

Die Ansicht, in Rückführungen könne man plötzlich mit traumatischen Situationen konfrontiert sein, kommt immer wieder vor. Hier ist ein Statement dazu:

Rückführungen zu Situationen des jetzigen Lebens

Auch im jetzigen Leben gibt es Erlebnisse, die in Vergessenheit geraten oder ins Unbewusste gerutscht sind, obwohl sie prägende Spuren hinterlassen haben. Nicht immer müssen das traumatische Erlebnisse sein. Auch Alltägliches, das allgemeine Klima innerhalb der Familie, Kindheitserlebnisse, die Geschwister und und und können die Ursache für Phänomene sein, von denen man sich heute lösen möchte. Auch hier brauchen wir spezielle Vorgehensweisen, um die Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen. Dabei spielen Rückführungen eine wichtige Rolle.

Wir können damit weit in die Vergangenheit des jetzigen Lebens zurückgehen und alle relevanten Stationen des Lebens zugänglich machen. Auch Situationen, die als Säugling geschahen oder Situationen im Mutterleib sind erinnerbar, können thematisiert, erlebt und aufgearbeitet werden.

Rückführungen zu Ereignissen im Leben eines Vorfahren

Dies ist eine Spezialität unserer Arbeit. Sie ist nicht selbstverständlich, sondern beruht auf jahrzehntelangen Forschungen und Auseinandersetzungen, mit den sogenannten epigenetischen Inkarnationen.

Man weiß heute, dass gravierende, das heißt schwerwiegende Erlebnisse, Spuren im Erbgut hinterlassen können. Diese Spuren und ihre Folgen werden generationsübergreifend weitergegeben. Sie können über das Erbgut im körperlichen, im psychischen und auch im geistigen Bereich Folgen haben, die sich manchmal in der gesamten Familie wiederfinden. Viele körperliche Erkrankungen, die man als familiäre Dispositionen betrachtet, gehen auf solche Erfahrungen zurück.

Auch hier helfen ganz spezielle Rückführungstechniken dabei, die Situation, die zu der familiären Disposition geführt hat, bewusst zu machen. Das hört sich abenteuerlich an und erscheint unmöglich, doch die Situationen sind im Erbgut gespeichert und können daher ins Bewusstsein gebracht werden.

Informieren Sie sich gerne auf unserer Seite: Erbliche Belastungen lösen über diese Möglichkeiten.

Mal ein vergangenes Leben kennenlernen…

Und dann gibt es natürlich auch noch die Rückführungen, in denen es “einfach” darum geht, einmal ein vergangenes Leben kennenzulernen, ohne dass man eine bestimmte Not hat, ein bestimmtes Problem lösen möchte oder sich über etwas bewusst werden will. Mancher Rückführungsteilnehmer möchte auf diese Art Klarheit darüber bekommen, ob er schon einmal gelebt hat. Manchmal auch, ob es Reinkarnation tatsächlich gibt. Diesen Beweis mit Rückführungen antreten zu wollen, ist schwierig.

Denn, wie oben schon gesagt, eine Rückführung ist eine Erinnerung, die heute stattfindet. Sie ist mehr oder weniger lebendig, einprägsam und manchmal sehr beeindruckend. Das was ein Mensch nach einer Rückführung definitiv sagen kann, ist, dass diese Erlebnisse heute noch in ihm vorhanden sind. Aus unserer Sicht ist genau das wichtig, denn diese Erlebnisse sind heute immer noch prägend, trotzdem sie vor langer Zeit stattgefunden haben. Es geht darum, sich heute davon frei zu machen, denn unser heutiges Leben ist das einzige, was wir wirklich ändern können.

Online Rückführungen

Rückführungen können nicht nur vor Ort durchgeführt werden, auch online, als Videokonferenz sind sie bei uns schon lange bewährt. Das ist möglich, weil die Erinnerungen gar nicht weit weg, in einem anderen Space stattfinden, sondern in uns gespeichert sind. Hier erfahren Sie mehr darüber: