TCM im Herbst – Ernährung, Emotionen, Lifestyle… Gastbeitrag von Christiane Falkus (Heilpraktikerin)

Traditionelle Chinesische Medizin im Herbst – Ernährung, Emotionen, Lifestyle


Herbst: Metall
Emotion: Trauer/Traurigkeit und unterdrückte Gefühle
Farbe: weiß
Organe: Lunge, Dickdarm, Haut
Bioklimatischer Faktor: Trockenheit
Geschmack: scharf

Die TCM-Ernährung

Was ist das Besondere an der Ernährung nach den 5-Elementen im Herbst?

Die Ernährung sollte im Herbst wärmend und kräftig sein. Optimal sind Suppen und Eintöpfe, da sie wichtige Flüssigkeit zur Befeuchtung von Lunge/Dickdarm und Magen bieten.

Mögliche Rezepte sind:

Möhreneintopf, Kürbisgemüse, Wokgemüse, Birnen mit Ingwer, Geflügelspieße mit Erdnüssen, Haferbrei, Hirseauflauf mit Gemüse und Spiegelei, Apfelkompott mit Mandelmus, gedünsteter Rettich, Spinat mit Ei, Reis mit Gemüse und Tofu, Kürbis- und Pastinakensuppe, Obstkompotte, Birnen-/Dinkelpfannekuchen, rote Beete-Aufstrich, Buchweizenbratling mit roter Beete, Lauchsuppe, gedünstetes Huhn mit Lauch und Pastinaken…

Falls Sie durch Kälte frieren: 

 … sind mild scharfe Lebensmittel und Gewürze gut geeignet, um Sie zu erwärmen. Fenchel, Cayennepfeffer, Kurkuma, Kardamom, Zimt, Nelke, Anis, Knoblauch, Zwiebeln, Lauch und frischer Ingwer sind optimal.

Aber:

… scharfe Gewürze erwirken Wärme und trocknen aus.

Essen Sie zum Chili oder Curry eine Jogurtsauce, das schafft Abhilfe.

Haben Sie Schnupfen mit weißem Sekret?

 … ist dies Kälteschleim.

Trinken Sie in diesem Fall wärmende und trocknende Tees bzw. würzen Sie mit Thymian und Rosmarin.

Suppen mit Ingwer, Lauch und Knoblauch

… verjagen Kälte und Nässe. Bei Erkältung hilft ein Zwiebel- bzw. Rettichsaft die Kälte zu vertreiben.

Zusammenfassend

… beginnen wir zum Herbstanfang die Energie für den folgenden Winter zu sammeln mit warmen und gekochten Speisen.

Mehr Abwehrkraft durch ein kräftiges Metallelement

Im Herbst werden wir von Kälte, Wind und Feuchtigkeit attackiert.

Dafür brauchen wir ein stabiles Immunsystem.

In der TCM ist dafür der Funktionskreis Lunge/Dickdarm zuständig, der dafür sorgt, dass genügend „Wei Qi“ oder Abwehrenergie gebildet wird, um schädliche Einflüsse abzuwehren. Das Abwehr Qi zirkuliert in der Haut, welche ebenfalls dem Funktionskreis Lunge zugeordnet ist.

Atmen Sie!

Im Herbst ist es vor allem die Trockenheit ein Thema für Haut und Lunge zusetzt. Lüften Sie und sorgen Sie für Luftfeuchtigkeit durch Zierbrunnen/Springbrunnen in Ihrem Zuhause.

Denn:

 …aus Nahrung und Atemluft erzeugt der Körper Qi oder Energie.

Nehmen Sie sich täglich ein wenig Zeit um Atemübungen zu machen.

Sie können einfach still sitzen und bewusst einatmen und anschließend vollständig ausatmen womit stärken Sie das Metallelement und die Lunge stärken.

Unsere Emotionen:

Lassen Sie Trauer zu, lösen Sie sich von Menschen, welche Ihnen nicht guttun!

Die Haut:

Die Haut hilft uns dabei klimatische Einflüsse abzuwehren.

Jedoch:

…wenn bereits Kälte oder Wind in den Körper gelangt sind, trinken Sie einen heißen Ingwertee. Er öffnet die Poren, Sie schwitzen und Kälte und Wind werden aus dem Körper vertrieben.

Die Lunge:

Die Lunge extrahiert Qi aus der Atemluft.

Gemeinsam mit dem Nahrungs-Qi erwirken beide die Grundenergie im Meridiankreislauf, welche den Organismus nährt.

Die Lunge ist zuständig für die Kontrolle der Hautfunktionen, das Öffnen und Schließen der Poren, den Schweiß, den Feuchtigkeitsgrad und dadurch die Spannkraft der Haut.

Die Lunge stellt das Abwehr-Qi bereit, das sogenannte Wei-Qi, welches den gesamten Körper umhüllt. Das Abwehr-Qi ist unsere Schutzhülle und hält Erreger und chemische Einflüsse fern sowie Strahlungen ab. Für Chinesen beispielsweise ist es nur allzu natürlich, daß sie sich ein Bein brechen nicht wegen eines Unfalles oder Sturzes, sondern wegen einem geschwächten Abwehr-Qi.

Die Lunge sitzt mit dem Herzen im oberen Erwärmer (San Jiao). Hierbei lässt sich bereits ein enger Zusammenhang zwischen der Lunge und dem Herzen, folglich der psychisch-geistigen Verfassung des Menschen erkennen.

Alle negativ abgespeicherten Emotionen, welche wir ab der Geburt erfahren, schwächen unser Abwehr-Qi und lassen uns krank werden.

Worte, Taten und Gedanken – sie alle bewirken unser ganzes Leben etwas in uns. Haben wir fürsorgliche Taten und liebevolle Worte sowie Gesten in uns abgespeichert, sind wir robust und stabil, da diese die Gesundheit durch das starke Abwehr-Qi bewirken.

Die westliche Medizin beschreibt Lungen- und Dickdarmerkrankungen ebenfalls als psychosomatische Erkrankungen.

Die Lunge kontrolliert die Haut. Die Haut dient als Kontaktorgan zur Umwelt und zu weiteren Menschen, hieraus erklärt sich die Zunahme der Hauterkrankungen in der westlichen Welt. Wenn abgespeicherte Emotionen unsere Lunge mit dem Abwehr-Qi schwächen und die Lunge eine Verbindung zum Herzen hat, dann können Beziehungsprobleme unsere Haut erkranken lassen.

Die Nase und der Geruchssinn werden genauso wie die Haut von der Lunge kontrolliert, dies ist der Grund weshalb wir „jemanden nicht riechen können“, wir mögen ihn schlichtweg nicht. Düfte haben folglich eine Wirkung auf unseren Körper, Geist und Seele, mit diesem Ansatz arbeitet die Aromatherapie. Deshalb fühlen wir uns wohl, wenn wir etwas riechen (Plätzchenduft), was uns an heimelige Zeiten erinnert.

Hautkrankheiten werden verursacht durch Störungen im Funktionskreis Lunge. Es ist notwendig die Ernährung umzustellen und den Körper zu entgiften. Vielfach müssen die gesamten Lebensumstände analysiert und optimiert werden. Da die Lunge wie alle Organe von einer guten Milz-Energie abhängig ist, müssen Neurodermitiker und Allergiker in besonderem Maße für eine gute Milz-Energie sorgen.

Und woran erkenne ich eine geschwächte Milz-Energie?

Eine schwache Milz-Energie erkennen Sie an folgenden Symptomen:

Blässe, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Infektanfälligkeit, Hunger auf Süß, Gedankenkreisen, Grübeln, leise Stimme, schwacher Händedruck, Nahrungsmittelunverträglichkeit, zitternde Zunge, zitternde Augenlider, Blähungen und Durchfall sowie Energiemangel.

Es müssen nicht immer alle Symptome zutreffen.

Wie stärke ich aber meine Milz-Energie?

Kennen Sie solche Tage, wenn alles hektisch ist, die Variable X wieder zuschlägt und keine Zeit für eine gesunde Mahlzeit bleibt und wir schnell am Bäcker halt machen um unseren Magen zu füllen?

  1. Lassen Sie keine Mahlzeiten aus, essen Sie täglich 3 Hauptmahlzeiten und 2 Zwischenmahlzeiten in regelmäßigen Abständen.
  2. Essen Sie in Ruhe und in netter Gesellschaft, ohne Hektik gemeinsam am Tisch und besprechen Sie keine belastenden Themen bei den Mahlzeiten, genießen Sie ihr Essen in Ruhe.
  3. Frühstücken Sie morgens warm zwischen 7-9 Uhr, das Frühstück ist eine wichtige Mahlzeit und für das Qi essentiell. Bereiten Sie ihr Frühstück vor um Stress am Morgen zu vermeiden und nehmen Sie warmes Essen in einer Thermobox mit auf die Arbeit.
  4. Bewegen Sie sich bestenfalls täglich, machen Sie Kraftausdauertraining und Ausdauersport an der frischen Luft, atmen Sie dabei tief!
  5. Atmen Sie tief, sorgen Sie damit für Qi! Bewegen Sie sich immer wieder zwischendurch.
  6. Entspannen Sie sich regelmäßig. Gehen Sie in die Sauna, hören Sie eine schöne CD…
  7. Vermeiden Sie, wenn es irgendwie geht, Schichtarbeit, verlassen Sie Ihren Arbeitsplatz bestenfalls um 17 Uhr und machen Sie danach Dinge, welche Ihnen Freude bereiten.
  8. Arbeiten Sie in einem Beruf, welcher Ihnen Freude bereitet, ohne Mobbing, ohne geistige Über- bzw. Unterforderung.
  9. Schlafen Sie 8 Stunden, halten Sie einen regelmäßigen Schlafrhythmus ein und sorgen Sie für eine erholsame Schlafhygiene.
  10. Essen Sie nichts was für Feuchtigkeit im Körper sorgt und schleimt, wie z.B. Bananen, Zucker, Weißmehl, Milch und Milchprodukte… Trinken Sie ausschließlich Wasser und Früchte bzw. Kräutertee ungezuckert.
  11. Essen Sie wenig Rohkost, Brot und kalte Nahrung, essen Sie überwiegend warm. Kochen Sie viel Gemüse und reduzieren Sie bzw. verzichten Sie auf Alkohol, Kaffee und Nikotin.
  12. Essen Sie wenig scharf Angebratenes oder Gegrilltes. Dünsten Sie lieber sanft.
  13. Treffen Sie liebe Freunde, unternehmen Sie etwas Schönes.
  14. Lassen Sie sich keine Extraaufgaben aufbrummen, lernen Sie an der richtigen Stelle Nein zu sagen.
  15. Schaffen Sie sich ein gegenseitiges Netzwerk zur Unterstützung und schaffen Sie Perfektionismus ab.
  16. Gönnen Sie sich hin und wieder eine Ausnahme, einen Tag an dem sie schlemmen oder… Quälen Sie sich nicht, Sie können besser für Ihre Milz-Energie sorgen, in dem Sie auch manchmal sich etwas gönnen und dies mit Genuss und ohne schlechtes Gewissen.

Bleiben Sie gesund! Bei Fragen bin ich gerne für Sie da!

Vereinbaren Sie gerne einen Termin bei mir zur weiteren Beratung und Therapie!

Telefon: 01522-7009793 oder über die Kontaktanfrage meiner Homepage:
https://www.naturheilpraxis-falkus.de

Ihre Naturheilpraxis Christiane Falkus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*